140726-leader-konferenz-2.jpg

Ziele für die Zukunft

Zentrales Elemente in der Lokalen Entwicklungsstrategie für Altmühlfranken sind die festgelegten Entwicklungs- und Handlungsziele. Alle Projekte, die künftig gefördert werden sollen, werden im Vorfeld überprüft, ob sie einen Beitrag zur Erreichung dieser Ziele leisten.

Entwicklungsziel 1 - Ökologie

Kultur- und Naturlandschaft stärken, natürliche Ressourcen schonen und dem Klimawandel entgegentreten.

Handlungsziele:

  • Vielfältige Kultur- und Naturlandschaft im Hinblick auf Biodiversität stärken und dabei erlebbar machen
  • Umweltschonende Mobilität ausbauen
  • Energieeinspar- und Energieeffizienzpotenziale nutzen und die Erzeugung und Vermarktung von erneuerbaren Energien in naturverträglicher Weise und mit Bürgerbeteiligung ausbauen
  • Flächensparende Siedlungsentwicklung vorantreiben und konsequent den Grundsatz "Innenentwicklung vor Außenentwicklung" verfolgen
  • Die Energie-/Materialeffizienz und das Ressourcenbewusstsein in Industrie, Gewerbe und Haushalten steigern

Entwicklungsziel 2 - Soziales

Lebensqualität und Daseinsvorsorge sowie Selbstbestimmung für Menschen unterschiedlicher Altersgruppen und ethnischer Wurzeln sichern und ausbauen

Handlungsziele:

  • Innovative Bildungsangebote insbesondere im Sinne des lebenslangen Lernens schaffen, regionale Bildungsstrukturen optimieren sowie sich als Bildungsregion profilieren
  • Ehrenamtliches Engagement fördern und absichern und mit professionellen Strukturen verbinden
  • Versorgungsstrukturen (Nahversorgung und medizinische Versorgung) dauerhaft wohnortnah sichern
  • Selbstbestimmtes Leben mit hoher Lebensqualität bis ins hohe Alter unterstützen
  • (Altersgerechte) Unterstützungs-, Beratungs- und Betreuungsangebote sowie Treff- und Kommunikationsorte für unterschiedliche Bedürfnisse entwickeln
  • Förderung von Familienfreundlichkeit und Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Entwicklungsziel 3 - Ökonomie

Regionale Arbeits- und Wirtschaftsstrukturen in Landwirtschaft, Handel, Gewerbe und Industrie in der ländlichen Wissensgesellschaft zukunftsfähig ausrichten

Handlungsziele:

  • Wirtschaftsnahe Infrastruktur verbessern
  • Regionale Wirtschaftskreisläufe, Branchennetzwerke und Regionalvermarktung stärken
  • Technologietransfer in den ländlichen Raum ausbauen und dabei Clusterstrukturen stärken
  • Fachkräftebedarf sichern
  • Regionale Wertschöpfungsketten in der Land- und Forstwirtschaft stärken und schließen

Entwicklungsziel 4 - Kultur & Identität

Kulturelles Erbe bewahren, regionale Identität stärken sowie unter Beachtung der regionalen Potenziale nachhaltige Tourismus- und Freizeitangebote entwickeln

Handlungsziele:

  • Historisches Welterbe Limes und kultur(historische) Angebote stärken
  • Regionale Identität stärken
  • Naturnahe und nachhaltige Freizeit- und Erholungsinfrastruktur ausbauen sowie zielgruppenorientierte und den regionalen Potenzialen entsprechende Angebote schaffen
  • Barrierefreiheit im Tourismus und der Naherholung weiter voranbringen

Koordinationsziel

Beteiligungskultur und Selbstorganisationsfähigkeit (der Bevölkerung) stärken sowie Steuerungs- und Vernetzungsfunktion der LAG etablieren und ausbauen

Unterziele:

  • Die Bevölkerung verstärkt für die Umsetzung von Projekten gewinnen und motivieren
  • Lokale Aktionsgruppe weiterentwickeln, überregionale Kooperationen auf- und ausbauen